Wasserbaumaßnahmen am Trierbach

In Müsch hat die Umsetzung von zwei Wasserbaumaßnahmen am Trierbach im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes Obere Ahr-Hocheifel begonnen.

Zuerst wird der derzeit noch stark eingeengte Mündungsbereich in die Ahr auf einer Strecke von knapp 200 Metern aufgeweitet und naturnah umgestaltet. Dem Bach wird damit wieder Platz für eigendynamische Prozesse und die Entwicklung einer naturnahen Struktur- und Artenvielfalt gegeben. Nebenbei dient die Maßnahme auch dem Hochwasserschutz.

Anschließend wird die oberhalb der Ortslage gelegene Beton-Furt mit Rohrdurchlass umgestaltet. Sie ist momentan für den größten Teil der Gewässerfauna gegen die Fließrichtung aufgrund des vorhandenen Absturzes nicht zu überwinden. Dies verhindert den natürlichen Austausch und schneidet den Trierbach vom übrigen Ahrsystem ab. Die vorhandene Konstruktion soll abgerissen und durch eine neue Furt mit integrierter Sohlgleite ersetzt werden, um die Durchgängigkeit für die Bachlebewesen wiederherzustellen.

An der Mündung wird zunächst im Trockenen neben dem Bachlauf gebaut. Ab Ende nächster Woche (29. KW) kann jedoch es zu leichten baubedingten Gewässertrübungen in der Ahr kommen.

Ein Bericht von Herrn Dr. Jochen Mölle, Projektleitung Naturschutzgroßprojekt Obere Ahr-Hocheifel.

Weitere Informationen zu dem Naturschutzgroßprojekt Obere Ahr-Hocheifel finden Sie HIER.