Seminar über Insekten ( Makrozoobenthos ) in der Ahr!

Naturschutzgroßprojekt Obere Ahr Hocheifel

Am Samstag, den 23.6.2018 findet in Müsch an der Ahr ein Seminar zum Thema 

Makrozoobenthos der Ahr im Kerngebiet des Naturschutzgroßprojekts Obere Ahr-Hocheifel

statt.

Definition Makrozoobenthos: Als Benthos wird die Gesamtheit der im Benthal („Gewässerboden“) lebenden Organismen bezeichnet. Unter Makrozoobenthos werden hierbei die tierischen Organismen bis zu einer definierten Größe (mit dem Auge noch erkennbar) zusammengefasst. Quelle: Wikipedia

UPDATE 23.03.18 – DAS SEMINAR IST AUSGEBUCHT!

Der Hintergrund des Seminars:

Wenn man sich mit älteren, sehr erfahrenen Fliegenfischern unterhält, ist der Rückblick auf ihre langjährige Fliegenfischerei ganz eindeutig. Die ersten Jahre möchte man möglichst viele Fische fangen, in den weiteren Jahren ist die Größe der Fische Hauptziel der Bemühungen. Hierzu werden Reisen in die entlegensten Gebiete unseres Planeten unternommen. Die dritte Phase des Fliegenfisches hat dann das wichtigste Ziel: Das Fliegenfischen soll Spaß und Zufriedenheit vermitteln. Dies ist nur möglich in einer weitgehend intakten Natur und wenn man die Natur versteht.

 Um uns die Natur der Ahr ein weiteres Stück näher zu bringen, hat sich Frau Dr. Dommermuth als Mitarbeiterin des Naturschutzgroßprojekts Obere Ahr-Hocheifel bereit erklärt, uns die Kleinorganismen, das sog. Makrozoobenthos, insbesondere die Wasserinsekten der Ahr bei Müsch vorzustellen. Das Naturschutzgroßprojekt Obere Ahr-Hocheifel ist das bislang größte Naturschutzvorhaben im Landkreis Ahrweiler. Unter der Trägerschaft der Kreisverwaltung Ahrweiler trägt es entscheidend dazu bei, dass die artenreichen Gewässerlebensräume im Oberlauf der Ahr einschließlich ihrer angrenzenden Auenbereiche naturschutzfachlich aufgewertet werden und auch für kommende Generationen erhalten bleiben.

Frau Dr. Dommermuth wird zunächst das Projekt und seine Maßnahmen kurz erläutern, bevor sie uns dann anschaulich vor Ort die ahrspezifische Kleintierfauna vorstellen wird. Die Belange der Fliegenfischerei werden von Dr. Rütz übernommen.

Das Seminar ist ausschließlich für Mitglieder der ARGE-Ahr e.V. bestimmt.

Mitglieder der Arge-Ahr e.V., die bisher keine Einladung zu dem Seminar erhalten haben, schreiben bitte eine Mail an geschaeftsfuehrer@arge-ahr.de

Der Vorstand der ARGE-Ahr e.V.

Weitere Informationen zu dem Naturschutzgroßprojekt Obere Ahr-Hocheifel finden Sie HIER.

 

Wir trauern um Albert Schäfer

Albert Schäfer

Die Arge Ahr e.V. trauert um seinen langjährigen Kassenwart Albert Schäfer, der plötzlich und unerwartet von uns gegangen ist. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei der Familie und den Angehörigen.

Der Vorstand der Arge Ahr e.V.

Zur Erinnerung: Schonzeiten und Mindestmaße

Schonzeiten

Schonzeiten

Die Schonzeiten und Mindestmaße der Salmoniden in der Ahr unterliegen dem Fischereigesetz der Bundesländer. Da die Ahr in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz liegt, gelten für die jeweiligen Teile die entsprechenden Landesvorschriften. Um sicher zu sein, dass der Fischer sich korrekt verhält, sind hier die Schonzeiten und Mindestmaße für Äschen und Forellen aufgeführt.

Nordrhein-Westfalen

( Verlauf: Quelle Blankenheim bis Landesgrenze stromabwärts zwischen Ahrdorf und Dorsel )
Fischereigesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LFischG I.d.F.v. 9.Febr. 2010) Landesfischereiverordnung (LFischVO i.d.F. v. 13. Nov. 2014)

Besonderheit: Die Ahr befindet sich nicht innerhalb der im Erlass vom 9.5.2014 genannten Äschenschutzkulisse. Es gilt daher lediglich die Artenschonzeit vom 1.3. – 30.4 eines Jahres gemäß der geltenden Landesfischereiordnung NRW.

Mindestmaße:
Äsche: 30 cm
Bachforelle: 25 cm

Befristete Schonzeiten ( jeweils einschließlich des Datums ):
Äsche:  1. März bis 30. April
Bachforelle: 20. Oktober bis 15. März

Für Regenbogenforellen gilt es kein Mindestmaß und keine Schonzeit.

Rheinland-Pfalz

( Verlauf: Landesgrenze stromabwärts zwischen Ahrdorf und Dorsel bis Mündung Bad Bodendorf )
Landesfischereigesetz (LFischG) I.d.F. v. 27. Okt. 2009) Landesfischereiverordnung vom 14. Okt. 1985

Schonzeiten:
Frühjahrsschonzeit 15. April bis 31. Mai
Flußabschnitt: vom Bodendorfer Wehr, etwa 100 m oberhalb der ehemaligen Gemarkungsgrenze Bodendorf-Sinzig bis zur Mündung in den Rhein
Winterschonzeit 15. Oktober bis 15. März
Gemäß Paragraf 19 (3) Landesfischereiverordnung darf in der Ahr während der Winterschonzeit vom 15. Oktober bis zum 31. Dezember der Fischfang auf Äschen mit der künstlichen Fliege ausgeübt werden.

Mindestmaße:
Äsche: 30 cm
Bachforelle: 25 cm
Regenbogenforelle: 25 cm

Artenschonzeiten ( jeweils einschließlich des Datums ):
Äsche 15. Februar bis 30. April
Bachforelle und Regenbogenforelle 15. Oktober bis 15. März

______

Eine Zusammenstellung mit freundlicher Unterstützung von Herrn Dr.Heinz Rütz

Buchvorstellung: CDC Evolution

CDC Evolution

Mauro Raspini: CDC Evolution
Auf über 220 Seiten des Buches CDC Evolution wird die Verwendung der CDC ( Cul de Canard – Entenbürzel ) Feder erläutert und es werden 49 Fliegenmuster in allen Bindephasen Schritt für Schritt ausführlich mit Photos und Beschreibungen dargestellt. Der Schwerpunkt liegt in der innovativen Verwendung der CDC Feder unter Berücksichtigung herkömmlicher Bindeweisen.

Das Buch CDC Evolution ist in englischer Sprache verfasst, was Kenntnisse genau dieser Sprache in einigen Textabschnitten voraussetzt. Die Bindeanleitungen sind jedoch durch die vielen Abbildungen genau genommen selbsterklärend und somit einfach zu verstehen.

Das Buch teilt sich auf in folgende Bereiche auf:
– Erläuterungen zur CDC Feder
– Effektivität
– Imitationsmöglichkeiten der CDC Feder
– Vergleiche zu natürlichen Insekten
– Die Entdeckung und Entwicklung der CDC Feder
– Eigenschaften der CDC Feder
– Bindemöglichkeiten mit der CDC Feder
– Vorstellung von CDC Fliegen

Den größten Teil des Buches nimmt die detaillierte Beschreibung der CDC Muster in Anspruch, wobei weder mit Erläuterungen noch mit erstklassigen Fotos gespart wurde. Somit ist es selbst wenig geübten Fliegenbindern möglich, die Fliegen nachzubinden.

Es werden die nachstehenden Fliegenmuster präsentiert:
– Nymphen im Oberflächenfilm
– Stillborn
– Emerger in vielen Phasen
– Eintagsfliegen ( Duns )
– Maifliegen
– Köcherfliegen Emerger und Puppen
– Köcherfliegen
– Steinfliegen
– Ameisen/Käfer/Palmer

Das Buch CDC Evolution ist aus meiner Sicht das umfangreichste Buch auf dem Markt zum Thema CDC Federn, mit den vorgestellten Mustern ist man für (fast) alle Situationen am Wasser gewappnet.

Mauro Raspini
CDC Evolution – The Cul de Canard and the invasion of the Body snatchers
Hardcover – 224 Seiten
Verlag: Fly Line Ecosestemi Fluviali
ISBN: 978-88-89468-11-1
Preis: EUR 48,-

Kaufen kann man das Buch u.a. bei www.fliegenfischen-weltweit.de

Schwarzangler zu Geldstrafen verurteilt!

Vor einigen Wochen wurden von Polizeibeamten, die zur Polizeiinspektion Adenau gehören, zwei Schwarzangler im Mittellauf der Ahr auf frischer Tat ertappt. Die aus dem Ruhrgebiet stammenden Personen hatten leider bereits eine Vielzahl von Bachforellen gefangen und getötet, diese wurden dem Pächter der Ahrstrecke zur weiteren Verwertung übergeben. Unser Dank gilt den aufmerksamen Polizeibeamten!

In dem kürzlich stattgefundenen Gerichtsverfahren wurden die beiden Personen zu empfindlichen Geldstrafen verurteilt und es ist zu hoffen, dass dies kein Einzelfall bleibt. Scheuen Sie nicht davor zurück, Schwarzangler anzuzeigen, die uns um die Früchte unserer langjährigen Arbeit zum Wohle der Natur und insbesondere der Ahr bringen.

Dokument der Gerichtsverhandlung

Schwarzangler

Ich möchte auch nochmals auf einen weiteren Bericht zum Thema Schwarzangler hinweisen.

Kontakt Polizeiinspektion Adenau, bitte HIER anklicken.

Die Arge Ahr in der Presse

Fliegenfischen Arge Ahr

In der Ausgabe 05/2017 der Zeitschrift „Fliegenfischen“ wurde eine Bericht von unserem Fördermitglied Detlef Henkes über die Ahr veröffentlicht. Im Rahmen dieses sehr informativen Berichtes wurde auch die Arge Ahr präsentiert. Wir bedanken uns herzlich für diese kostenlose Öffentlichkeitsarbeit !

HIER geht es zu der Seite von Detlef Henkes mit vielen Infos rund um dasFliegenfischen.

Buchvorstellung: Nymphenfischen – Geheimnisse entlarvt

Nymphenfischen

Nymphenfischen – Geheimnisse entlarvt
Autoren: Tankred Rinder, Alexander Keus, Sven Ostermann

Gleich drei Autoren ( mit der Unterstützung vieler namhafter Fliegenfischer, u.a. Roman Moser ) haben sich dem Thema Nymphenfischen angenommen, das Ergebnis ist ein sehr umfangreiches Werk mit über 370 Seiten.

Die Unterteilung ist wie folgt:
–    Historie des Fliegenfischens
–    Nymphenfischen im Fluss
–    Nymphenfischen im Stillwasser
–    Nymphenfischen auf Nicht-Salmoniden
–    Vom Vorbild
–    Zur Nachahmung
–    Am Bindetisch

Die Kapitel sind sinnvoll unterteilt in die unterschiedlichsten Bereiche, kaum etwas wurde vergessen oder übersehen. Alles, was zu beachten oder wichtig ist, wird ausführlich und sehr detailliert beschrieben, vieles davon für den fliegenfischenden Anfänger formuliert, aber auch der fortgeschrittene Fliegenfischer findet etliches Wissenswertes. Hervor zu heben sind neben den vielen erstklassigen Fotos die Illustrationen, die in fast allen Kapiteln die Beschreibungen begleiten und erklären.

Das Coverfoto ist aus meiner Sicht wenig gelungen, hier fehlt mir der Bezug zum Nymphenfischen, zudem fällt die große Anzahl an Fotos von gefangenen großen Bachforellen auf, da wäre etwas mehr Zurückhaltung sicher angebracht gewesen. Solche Trophäenfotos sind nicht mehr zeitgemäß, denn gerade große Fische leiden extrem, wenn man sie zum Fotografieren aus ihrem Element hebt.

Insgesamt jedoch ein sehr interessantes Buch und Nachschlagewerk zu einem attraktiven Preis.

Nymphenfischen – Geheimnisse entlarvt
Hardcover – 374 Seiten
Forelle&Äsche Verlag
ISBN: 978-3-9818566-0-6
Preis: EUR 39,90

Kaufen kann man das Buch beim Verlag Forelle&Äsche

Fischbesatz für die Ahr

Fischzucht Kauth

Am letzten Wochenende wurde wieder der alljährliche Frühjahrs Fischbesatz für die Ahr in Zusammenarbeit mit der Fischzucht Kauth vorgenommen. Fast im gesamten Lauf der Ahr wurden folgende Mengen Brut und Kleinfische ausgesetzt:

Bachforellenbrut in der Größe 3-4 cm – 35.000 Stück
Bachforellen in der Größe 12-15 cm – 11.000 Stück
Äschen in der Größe 10-15 cm – 8.500 Stück

Bachforellen Brut, Fischbesatz               Bachforellen, Fischbesatz

Alle Fische wurden von der Fischzucht Kauth ( www.fischzucht-kauth.de ) aufgezogen und schonend in großen Tanks angeliefert. Bei schönem Wetter und idealem Wasserstand setzten viele kleine und große Helfer die Fische schonend in ihren neuen Lebensraum. Den reibungslosen Ablauf der beiden Besatztage verdanken wir auch dieses Jahr wieder der Bestell- und Logistikoordinierung unseres Mitglieds Dr. Heinz Rütz, wofür wir uns ausdrücklich bei ihm bedanken!

Zuschuss der Arge Ahr zum Fischbesatz

Es sei nochmals ausdrücklich erwähnt, dass die Arge Ahr den Fischbesatz seiner Mitglieder mit 20% der jeweiligen Summe bezuschusst. Davon profitieren alle Arge Ahr Mitglieder, also nehmen Sie bitte zukünftig am Gemeinschaftsbesatz teil und nutzen neben der einheitlichen Qualität der Fische auch den Preisvorteil! Falls Sie bisher keine Mails zum Thema Besatz bekommen haben, melden Sie sich bitte bei Theo Simons ( theo.simons@arge-ahr.de ).

Äschen Setzlinge

 

Verpachtung Trierbach und Armutsbach

Trierbach

Zwei Nebenbäche der Ahr stehen zur Verpachtung an:

  • Trierbach ab Gemarkungsgrenze Müsch/Hoffeld bis Einmündung Nohnerbach
  • Armutsbach im Bereich Ohlenhard/Hümmel/Wershofen

Beide Bäche sind Laichgewässer von Forellen, befischbar, absolut naturbelassen und liegen landschaftlich sehr reizvoll. Wer Interesse an der Anpachtung und Bewirtschaftung dieser Gewässer-Kleinode hat, wendet sich an Herrn Jürgen Adriany bei der Verbandsgemeindeverwaltung Adenau.

Jürgen Adriany
Fachbereichsleiter Finanzen und Abgaben
Verbandsgemeindeverwaltung Adenau
53518 Adenau
Tel.: 02691/305-400
E-Mail: juergen.adriany@adenau.de

Günter Henseler zum 70.Geburtstag

In diesem Jahr feierte unser langjähriges ARGE-Ahr Mitglied, der bekannte Rutenbauer Günter Henseler, seinen 70. Geburtstag. Günter Henseler wurde in Bonn-Bad Godesberg geboren und seiner rheinischen Heimat blieb er bis heute treu. Günter Henseler hat mit einer Schreinerlehre und der Gesellen- und Meisterprüfung eine grundsolide Ausbildung für seine spätere Betätigung als Erbauer von gespließten Fliegenruten durchlaufen.

1988 erschien in Heft 79 der Zeitschrift „Der Fliegenfischer“ ein Foto, welches während der niederländischen Fliegenfischerausstellung Flyfair aufgenommen wurde. Schon damals gehörte Günter Henseler zu den führenden Rutenbauern in Europa.

Flyfair 1988 Günter Henseler

Von links nach rechts in der oberen Reihe:
Geritt Glezer, Piet Veugelers, Tom Moran, Ids Schucken, Stefan Pauli, Rolf Baginski,
Leen Huismann und Mike Brookes.
In der unteren Reihe:
Günter Henseler, Nico van Bakergem, Ger Vromen und Peter J. Budde.

So fing es an:

Im Jahre 1983 meldete Günter Henseler sein Gewerbe als professioneller Rutenbauer an und in den darauffolgenden Jahren erfolgte der Vertrieb seiner Ruten u.a. über die damals führenden Händler für Fliegenfischerbedarf im deutschsprachigen Raum wie z.B. Rudi Hebeisen in Zürich oder Rudi Heger in Siegsdorf.
Alle Henseler Ruten tragen sein Markenzeichen, den grafisch aufgearbeiteten Buchstaben „H“, über dem Rutengriff und so wurde er schnell in ganz Europa bekannt. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag allerdings immer auf der Anfertigung individueller Fliegenruten in höchster Qualität für Einzelkunden.
Der Einfluss von seinem Freund Walter Brunner, den er regelmäßig bei seinen vielen Besuchen in Österreich an der Traun oder an der Steyr besuchte, war und ist unverkennbar.

Aktuelle Modelle:

Für die Arbeitsgemeinschaft ARGE-Ahr hat er eine wunderschöne Jubiläumsrute in limitierter Auflage von nur 10 Stück entworfen. Diese Fliegenrute hat die Länge von 7′ 3“ (ca. 2,20 m) für die Schnurklassen 4 bis 5. Ergänzend dazu entwickelte er eine Fliegenrute speziell für die Äschenfischerei in der Länge 7′ 7“ (ca.2,31), für die Schnurklassen 3 bis 4 und eine weitere Rute für das ganz feine Fischen in der Länge 7′ (ca.2,13m) für die Schnurklassen 2 bis 3.

Günter Henseler gespließte Fliegenruten

In diese Ruten ist die ganze langjährige Erfahrung seiner Rutenbauertätigkeit eingeflossen, sie decken das gesamte Spektrum der ausgezeichneten Henseler Ruten für Mittelgebirgsflüsse wie z.Bsp. die Ahr ab. Heute baut Günter Henseler aufgrund seines Alters und zur Schonung seiner Gesundheit nur noch wenige Ruten.

Wir gratulieren Günter Henseler herzlichst zum Geburtstag und wünschen ihm alles Gute und besonders viel Gesundheit.

Ein Bericht von Dr.Heinz Rütz