Buchvorstellung: Leon Janssen – Fliegenfischen

Leon JanssenDer holländische Fliegenfischer Leon Janssen hat ein überaus interessantes Buch über das Fliegenfischen verfasst, sein Verlag nennt es im Untertitel „Das Standardwerk zu Insektenkunde, Bindeanleitungen und taktischem Vorgehen“. Das ist ein großes Vorhaben, welchem das Buch fast immer gerecht wird.

Der Autor hat in diesem Buch seine langjährigen Erfahrungen aus der Fliegenfischerei in vielen europäischen Flüssen eingebracht und somit ist es ein Buch vom Fliegenfischer für Fliegenfischer.

Die wichtigsten Schlagwörter sind: Insektenkunde – Wann schlüpft welche Fliege?, Wunderfliegen (etwas übertrieben…) – 42 Fliegen für jede Jahreszeit, Fliegenbinden – Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Technik&Taktik – Welches Vorgehen ist wann vorteilhaft?

 

Die Kapitel sind wie folgt:
–    Vorwort: Vom Buch zur gelebten Praxis
–    Imitationen als Verführer mit div. Unterverzeichnissen wie Trigger, Entomologie, Wunderfliegen, Präsentation, selektive Fische u.v.m.
–    Der frühe Frühling
–    Mai bis Mitte Juni
–    Von Mitte Juni bis zum Sommer
–    Der Sommer
–    Der Herbst

Alle Fliegen für die jeweiligen Jahreszeiten werden ausführlich beschrieben und die Bindeanleitungen sind umfangreich und zudem auch für den Anfänger einfach zu verstehen.

Neben den vielen praxisbezogenen Beschreibungen fügt Leon Janssen immer wieder kleine Anekdoten ein, die zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln anregen sollen. Dies gelingt meistens, jedoch ist die Übersetzung der Texte aus dem holländischen ins deutsche nicht immer gut gelungen, da hat der Verlag wohl am falschen Ende gespart.

Da der Autor viel in Flüssen fischt oder gefischt hat, die einem hohen Befischungsdruck ausgesetzt sind, so z.Bsp. an vielen französischen Mittelgebirgsflüssen und auch in Flüssen der Eifel, sind die aufgeführten Fliegen für die verschiedenen Jahreszeiten und deren Anbietetaktik äußerst hilfreich und bieten den einen oder anderen „Aha“ Effekt.

Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, welches aus meiner Sicht in erster Linie den fliegenfischereilichen Anfänger anspricht, aber auch einiges Neues für den erfahrenen Fliegenfischer bietet.

Verlag: Franckh-Kosmos-Verlags-GmbH
Hardcover
220 Seiten
ISBN 978-3-440-15009-2

Erhältlich ist das Buch in jeder Buchhandlung oder direkt beim Kosmos Verlag.

Roman Moser: Die Situation der Bachforelle in Mitteleuropa – Teil 2

roman moser bachforelle

Bachforelle

Teil 2 des sehr interessanten Berichtes von Roman Moser, dem europaweit bekannten Fliegenfischer. Veröffentlicht im SAB Journal, Ausgabe 03/2017. Roman Moser erlaubte uns freundlicherweise, seine Erfahrungen zum Thema Bachforelle zu veröffentlichen. HIER geht es zum 1.Teil des Berichtes.

Mehr zu Roman Moser finden Sie HIER.

Roman Moser: Die Situation der Bachforelle in Mitteleuropa – Teil 1

Roman Moser Bachforelle

Roman Moser Bachforelle

Teil 1 des sehr interessanten Berichtes von Roman Moser, dem europaweit bekannten Fliegenfischer. Veröffentlicht im SAB Journal, Ausgabe 03/2017. Roman Moser erlaubte uns freundlicherweise, seine Erfahrungen zum Thema Bachforelle zu veröffentlichen. HIER geht es zum 2.Teil des Berichtes.

Mehr zu Roman Moser finden Sie HIER.

Czech Nymphing – ist das noch Fliegenfischen?

Czech Nymphing oder Polish Nymphing ist eine Art des Fliegenfischens, die sehr effektiv ist und, richtig eingesetzt, große Fangmengen produziert. Diese ursprünglich aus dem Wettkampffischen kommende Art des Fischens auf Äsche, Forelle & Co. hat sich in den letzten Jahren rasant in fast ganz Europa verbreitet, auch durch die Publizierung in allen möglichen Medien wie Fliegenfischer Zeitschriften und Büchern und vor allem online in den sozialen Medien von Facebook & Co.

In letzter Zeit mehren sich jedoch die Stimmen, die gegen diese Fischerei sind, weil sie zwar mit einer Fliegenrute, einer Fliegenrolle und auch mit einer Fliegenschnur und/oder einem extrem langen Vorfach ausgeführt werden, aber genau genommen so gar nichts mit der traditionellen Art des Fliegenfischens zu tun hat. Überspitzt ausgedrückt könnte man auch eine lange Stipprute mit einem entsprechenden Vorfach genauso gut dafür benutzen und würde ebenso viel fangen.

Der bekannte Fliegenfischer Günter Feuerstein hat in seinem Blog einen sehr interessanten Bericht verfasst, dessen Botschaft ein klares Bekenntnis gegen das Czech Nymphing ist.

HIER geht es zu diesem Bericht.