1100_350_Sliderstart_01
1100_350_Sliderstart_02
1100_350_Sliderstart_04
1100_350_Sliderstart_03
1100_350_Sliderstart_06
1100_Ahr_06

Die Arbeitsgemeinschaft Ahr e.V.

Die ARGE Ahr – wer wir sind und was wir wollen

Die Arbeitsgemeinschaft Ahr führt den Namen „ARGE Ahr e.V., Verein zur  Erhaltung und Förderung der Fauna und Flora an der Ahr und deren Zuflüssen“ und wurde am 11. November 2000 gegründet. Der als gemeinnützig anerkannte Verein ist ein Zusammenschluss von Pächtern und Fischern der Ahr und ihrer Nebengewässer.

Die Arge Ahr
hat sich vorgenommen, den Natur-,  Arten- und Gewässerschutz uneigennützig und zum Wohl der Gemeinschaft zu praktizieren und zu fördern, zudem soll die faire Fischerei, insbesondere die Fliegenfischerei, gepflegt und verbreitet werden.

Die Arge Ahr
setzt sich für die Wiederansiedlung des Lachses und für eine ökologisch sinnvolle Unterstützung von Fischwildbeständen, z.Bsp. der Bachforelle und der Äsche, ein.

Die Arge Ahr
ist erster Ansprechpartner für alle o.g. Belange im Zusammenhang mit länderübergreifenden Interessen und fühlt sich verantwortlich für die Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und nahestehenden Organisationen.

Die Arge Ahr
unterstützt ihre Mitglieder bei der Hege und Pflege der Fischbestände, aller  vorkommenden Tier- und Pflanzenarten unter Berücksichtigung des Artenschutzes, bei der Unterhaltung und Wiederherstellung des Ökosystems „Gewässer“, insbesondere durch die Unterstützung der Fischereiwissenschaft und der Forschung auf diesen Gebieten.

News

Bejagung des Kormoran

Bejagung des Kormorans

Dies ist eine gute Nachricht für die Mitglieder der Arge Ahr und allen Fischereipächtern in Rheinland-Pfalz: Die Nachrichtenagentur epd berichtet, dass das Umweltministerium in Rheinland-Pfalz auch künftig den kontrollierten Abschuss von Kormoranen erlaubt. In den vergangenen Jahren gab es landesweit knapp 6.000 Abschüsse, in der Jagdsaison 2015/16 waren es 853. Damit hält Rheinland-Pfalz an der […]

Lachsansiedlung

Die Wiederansiedlung des Lachses ist eines der Hauptanliegen der Arge-Ahr. In Zusammenarbeit mit Fischereibiologen und den zuständigen Behörden werden jährliche Besatzmaßnahmen durchgeführt, um langfristig eine gesunde, sich reproduzierende Population aufzubauen.

Die Ahr

Die Ahr ist ein 85 km langer Fluss, der in Blankenheim/Eifel entspringt und in der Nähe von Remagen-Kripp in den Rhein mündet. Die Mündung ist eine der wenigen naturhaften Flussmündungen in den Rhein und steht unter Naturschutz.

Fliegenfischen

Die Fliegenfischerei ist eine Passion, die die Mitglieder der Arge-Ahr verbindet und vereint. Diese Art des Fischfangs erfordert das Verständnis für komplexe Zusammenhänge in der Nahrungskette der Fische und ist die natürlichste Art, um die hauptsächlich vorkommenden Fischarten der Ahr zu fangen.

Fischbesatz

Neben der Wiederansiedlung des Lachses ist ein weiterer Schwerpunkt von Besatzmaßnahmen die Unterstützung der natürlichen Populationen von Äsche und Bachforelle durch den Einsatz von  Brutboxen für Fischeier und der Besatz von ein- und zweisömmrigen Brütlingen.

Bild des Monats

Hier finden Sie regelmäßig aktuelle Bilder der Ahr und ihrer Fauna und Flora. Gerade die jahreszeitlich bedingten Veränderungen in der Natur sind spektakulär und einer stetigen Beachtung wert.

News

So wie das Wasser der Ahr stetig fließt und der Fluss seinen Lauf verändert, so wichtig sind die Neuigkeiten rund um die Ahr.

Weitere News

Signalkrebse in der Ahr

Frisch gefangene Signalkrebse in Krebsreuse

Signalkrebse in  heimischen Gewässern: Invasion aus Nordamerika Mitte August wurden sie zum ersten Mal verstärkt in Mayschoss entdeckt: Signalkrebse – die amerikanischen Invasoren. Ungeübten Augen fallen sie nicht direkt auf. Aber jeder Angler und Fliegenfischer weiß, dass diese Flusskrebse bzw. Signalkrebse nicht in die Ahr gehören. Während sie in Nordamerika zur heimischen Fauna gehören, zählen […]

Ein interessanter Bericht von Roman Moser zum Thema Besatzfische!

??????????????????????????

Teil 1 des äußerst interessanten Berichtes von Roman Moser, dem europaweit bekannten Fliegenfischer. Er erlaubte uns freundlicherweise, seine Erfahrungen zum Thema Besatzfische zu veröffentlichen. Teil 2 folgt in Kürze.